Für Impfen: Umentschieden? Was nun?

Auf Für Impfen ist heute ein Wegweiser für Eltern, die sich umentschieden haben erschienen (FI fehlen übrigens nur noch 8 “Likes” zu den 2000):

Die Entscheidung für oder gegen Impfen treffen viele Eltern nicht leichtfertig. Im Laufe der Entscheidungsfindung kann es infolge neuer Information dazu kommen, dass man seine bisherige Einstellung hinterfragt und nun seine Meinung radikal ändert. Eltern, die bisher nicht impfen lassen wollten, erhalten zusätzliche Information und überlegen deshalb, ob sie wirklich im Interesse ihres Kindes handeln, wenn nicht impfen lassen. Wie ist das denn dann so. Die Frage ist: Umentschieden, was nun?

Viele haben in den letzten Tagen die Berichte über die kleine Aliana gesehen und auch gelesen [1][2][3][4]. Nach einer zunächst nicht als solche diagnostizierten Masernerkrankung als Baby hat sie nun als 4-jährige die tödliche Masernkomplikation SSPE [5] ereilt, ungefähr vier Jahre nach der Maserninfektion. Innerhalb weniger Wochen verlor sie alle Fähigkeiten und die Familie kann nur auf ihren Tod warten.

Tausende von Eltern haben sich der Facebookgruppe von Alianas Eltern angeschlossen und viele, die Impfungen skeptisch gegenüber standen, überlegen sich nun doch impfen zu lassen, sind sich aber nicht sicher, wie sie das anfangen können. Hier haben wir ein paar Tipps zusammengestellt – selbstverständlich können und sollen die nicht die persönliche Beratung bei Arzt/Ärztin ersetzen, aber können hoffentlich Mut machen, dass es doch nicht so schwer ist, mit dem Impfen (wieder) anzufangen.

Hier also die Situationen:
1. Das Kind ist unter 14 Monate alt und noch nicht gegen Masern geimpft: Die Ständige Impfkommission (STIKO) in Deutschland [6] empfiehlt die Masernimpfung in Kombination mit Mumps und Röteln als MMR mit 11-14 Monaten und eine zweite MMR zwischen dem 15. und 24. Monat zu geben, mit mindestens einem Monat Abstand zwischen der ersten und der zweiten Impfung. Prima, das Kind kann also einfach nach Plan geimpft werden.

2. Das Kind ist über 14 Monate alt und noch nicht gegen Masern geimpft: mit der MMR kann jederzeit begonnen werden. Zwei MMR Impfungen mit mindestens einem Monat Abstand, geben über 99% aller Impflinge lebenslangen Schutz gegen Masern und Röteln und viele Jahre Schutz gegen Mumps [7].

3. Das Kind hat die erste MMR Impfung, aber nicht die zweite: Die zweite MMR Impfung kann jederzeit nachgeholt werden.

4. Das Kind ist nur gegen Masern (oder Mumps, oder Röteln) geimpft, bzw hat eine dieser Krankheiten gehabt: Die Einzelimpfstoffe werden nicht mehr vertrieben, deshalb sollte das Kind wie unter 2. geimpft werden. Die Immunität gegen eines der drei Viren (egal ob durch Krankheit oder Impfung) spielt keine Rolle und verstärkt auch nicht das Risiko irgendwelcher Nebenwirkungen.

5. Es geht gar nicht ums Kind, Mama/Papa sind ungeimpft: Für Mama und Papa gelten die selben Regeln wie unter 2. Die MMR kann in jedem Alter gegeben werden.

6. Mama/Papa wissen nicht, ob sie geimpft sind: Man kann so vorgehen wie unter 2 und einfach 2x MMR impfen. Es lohnt sich bei jüngeren Personen zu schauen ob der eigene Kinderarzt noch praktiziert und vielleicht noch Unterlagen hat. Man kann auch (kostenpflichtig) die Immunität vor dem Impfen testen lassen. Das erfordert eine Blutabnahme beim Arzt. Liegt Immunität gegen alle drei Viren vor, braucht man nicht zu impfen. Ist man gegen eins oder mehr nicht immun, gilt 2.

7. Was ist wenn eine Frau schon schwanger ist und nicht gegen Masern immun, kann sie sich noch impfen lassen, um ihrem Kind einen Nestschutz zu geben? NEIN! Die MMR darf schwangeren Frauen nicht verabreicht werden, um eine Infektion des ungeborenen Babies, vor allem mit Röteln, zu vermeiden. Die MMR sollte also vor einer geplanten Schwangerschaft gegeben werden. Der werdende Papa darf sich aber impfen lassen, falls, nötig. Die MMR ist NICHT ansteckend.

Gar nicht so schwer – bei anderen Impfungen/Krankheiten kann es schwieriger sein – dem widmen wir uns in einem getrennten Beitrag.

[1] http://www.stern.de/…/vierjaehrige-liegt-im-sterben-nach-ma…
[2] http://www.bild.de/…/aliana-kaempft-um-ihr-leben-38396138.b…
[3] http://www.welt.de/…/Vierjaehrige-kaempft-nach-Masern-um-ih…
[4] http://www.rtl-hessen.de/…/toedliche-masern-folgen-fuer-ali…
[5] http://de.wikipedia.org/wiki/Masern…
[6] http://www.rki.de/…/STIKO/Empfeh…/Impfempfehlungen_node.html
[7] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18600190

Dieser Beitrag wurde unter Für Impfen, Impfpräventable Erkrankungen, Krankheitsberichte, Medienwirbel, SSPE veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.